Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Blogs Asyl

Asyl

Lieber Asylant

Ist es dir bekannt

Du kommst ins Schweinefresserland

Und wie du vielleicht nicht weißt

Hier mancher auf dich scheißt

Auf das, was "Flüchtling" heißt

Die wollen euch hier nicht haben

Nichts abgeben von den Gaben

Hackepeter und Saumagen

Das willst du wagen

Und auch noch verstehen

Wenn wir keine Integration sehen

 

Der deutschen Sprache nicht mächtig

Deine Frauen immer trächtig

Wir dich mit allem versorgen

Alles schenken nichts borgen

Die Politiker sagen: Ihr seid unser morgen

Bevor wir das glauben

Müßt ihr was taugen

Ackern gehen

Nicht am Bahnhof rumstehen

Denn wir haben immer geschafft

Wohlstand zusammengerafft

So sind wir im Norden

Was geworden

Demokraten

Wohl geraten

Mit ein wenig braunen Taten

Nicht unbedingt gewollt

Aber der Vergangenheit gezollt

Die wäre zwar entbehrlich

Ist aber nicht so gefährlich

Wie das Land

Von dem ihr euch abwandt

Denn wer mit Bomben wohnt

Wird davor hier verschont

 

Aber als die Massen zunahmen

Immer mehr kamen

Wir es nicht mehr schafften

Wer wollte dafür haften

Viele Staaten sich zurück zogen

Waren Deutschland nicht gewogen

Und es kamen Millionen

Wo sollten die wohnen

Diese Zahlen

Beeinflußten die Wahlen

Und die Braunen

Kamen zum erstaunen

Auf zwei Stellen

Das schlug Wellen

Die sich zur Flut erhoben

Es begannen Kämpfe zu toben

Aufeinander trafen die Farben

Auf den Strassen Menschen starben

Keiner setzte mehr Schranken

Wir im Chaos versanken

Ein nationaler Trendsetter

Spielte sich auf zum Retter

Dieser Haltung

Folgte die endgültige Spaltung

 

Keiner die Wunden heilte

Berlin sich wieder teilte

Diese Tendenzen

Schafften überall Grenzen

Aus Stacheldraht

Hieß der Verwaltungsapparat

Und bei den tollen

Grenzkontrollen

War die Volkspolizei

Wieder dabei

Und die alten Strukturen

Wieder die Stasi auffuhren

Haben umgeschaltet

Jetzt wird Braun verwaltet

Darauf sind viele geflohen

Wollten nichts von den rohen

Sitten, die sich breit machten

Nach ihrem Leben trachten

Sich in Calais wieder fanden

Oder auf Lampedusa landen

Schlepperbanden

Alles versprachen

Ihr Wort brachen

An was die Flüchtlinge glaubten

Sie ausraubten

Und aussetzten

Oder von Bord hetzten

Sollten schwimmen

Und Land gewinnen

Nord/Süd-Routen

Menschen ertrinken und verbluten

 

So haben sich die Richtungen verschoben 

Die Grenzen wurden nicht mehr aufgehoben

Schengen

Wich vorgeschobenen Zwängen

Und die Massen schieben

Wo ist nur Europa geblieben

Die Britalia Achse ist geflutet

Keiner mehr die Balkan routet

Transitländer

Sind Hoffnungsspender

Doch wo die Hoffnung lebt

Man Träume webt

Die leider platzen

Wie Luftmatratzen

Auf steinigem Grund

Gibt es keinen Heimatfund

Und so ziehen sie global

Vom Kanal

Zum Meer

Es tragen alle schwer

Kein Mut zur Gegenwehr

Verzweifelt und leer

Kein Volk mehr

Es läuft gegen die Wand

Das fand

Die Politik interessant

Und das Parlament

Bekennt nur allein

Dem Gewissen 

(auf das sei geschissen)

verpflichtet zu sein

Artikelaktionen
Anmelden


Passwort vergessen?
Diese Seite wurde schon
967
mal aufgerufen.