Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Blogs die Massen

die Massen

Jetzt hatte es mich erwischt

Bei ihr war voll aufgetischt

Meine Gedärme begannen mich zu plagen

Dabei geht Liebe doch durch den Magen

Als ich gegen die Massen protestierte

Sie es ignorierte

Denn alle hätten ihr Essen genossen

Hat die Tür dann abgeschlossen

So war ich gefangen

Konnte nicht nach draußen gelangen

Sie wollte dass ich alles vernichte

Was sie mir auftischte

Sollte nicht lamentieren

Sondern mir das Essen einführen

Wurde mehr und mehr von Speisen umhüllt

Und abgefüllt

Ich zog zwar die Gänge

In die Länge

Um eine Atempause zu bekommen

Als hätte ich am Marathon teilgenommen

Rannten mir die Schweißtropfen

Beim reinstopfen

Dazwischen gab sie mir zum Leibeswohl

Alkohol

Mein Atem ging schwer

Ich konnte nicht mehr

Endlich gab es Dessert

War zwar schon total rund

Stopfte mit den letzten Krümeln in den Mund

Wollte endlich gehen

Doch das war ein Versehen

Denn sie sagte, ihr Glück auf Erden

Sei, nach dem Essen genommen zu werden

Sie hätte alles nur für mich so angerichtet

Und jetzt sei ich ihr verpflichtet

Speisen alleine genüge ihr nicht

Und hat sich vor mir aufgetischt

Sollte sie mit der Mouse bedecken

Und ablecken

Und ihre Ritzen

Mit Sahne ausspritzen

Ihr meinen Schwanz reinschieben

Und sie richtig lieben

Solle nicht so angespannt gucken

Hinterher würde sie alles schlucken

Danach könne ich in die Küche gehen

Und nach dem Abwasch sehen

Danach dann würde es richtig nett

Dann gingen wir ins Bett

Solle dann meinen Braten in ihre Röhre schieben

Und sie noch mal lieben

Sie könne es halt nicht lassen

Müsse alles in mehreren Gänge erfassen

Schon nach dem 1. Verkehr

Konnte ich nicht mehr

Der Kreislauf geschafft

Mein Schwanz abgeschlafft

Ich habe mich nur noch matt gefühlt

Alle Töpfe gespült

Während in mir alles rumorte

Und bohrte

Alles drückte

Wenn ich mich bückte

Und nach oben drang

Mich zum runterschlucken zwang

Und mit Wodka nachspülte

Mich etwas wohler fühlte

An ihr Bett wankte

Um mich alles schwankte

Sie es trotzdem an mir vollzog

Meinen Schwanz nach oben bog

Sich auf mich schwang

Ich so hilflos in sie drang

Sie sich ins Zeug legte

Stöhnte, dass ich sie richtig fegte

Unter der Last in Kissen versank

Wurde jetzt auch noch Seekrank

Alles sich um mich drehte

Als wäre ich auf einer Discofete

So dass er immer wieder rausrutschte

Und weg flutschte

Sie ihn immer erneut in sich stopfte

Ich erschöpft abklopfte

Sie aber auf Wiederholung bestand

Ich mich wie ein Fisch wand

Konnte doch nicht mehr kommen

Wurde aber gnadenlos ran genommen

Wobei sie mir ewige Liebe schwor

Und ich das Bewusstsein verlor 

 

Weiter geht es im  INTIM-Bereich......

 

Artikelaktionen
Anmelden


Passwort vergessen?
Diese Seite wurde schon
1562
mal aufgerufen.