Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Blogs Hohes Gericht

Hohes Gericht

Angeklagter erzählen sie:
Wie hat es angefangen
Sie sagten, sie wollten ihm eine langen
Denn er hätte sie dumm angeguckt
Es hat sie in den Händen gejuckt

Er hat sich geduckt
Ist zusammengezuckt
Der Schlag ging fehl
Sie fanden, er lächelte scheel
Das also hatten sie bemerkt
Und ihre Wut verstärkt
Sich Hilfe zu holen
Um ihn kräftig zu versohlen
Sie brauchen sich nicht an die Stirn zu tippen
So schnell können sie das nicht kippen
Das haben sie ungefragt
Bei der Polizei ausgesagt
Sie riefen diese flüchtigen beiden Gestallten
Damit sie ihn festhalten
Weil Sie diese Schmach nicht ertrugen
Und nun gezielter zuschlugen
Nach dem Motto: Qual auf Raten
Erst ihm die Zehen zertraten
Als sie sein Schreien nicht ertrugen
Ihn bewusstlos schlugen
Das Nasenbein zertrümmern
Kein Zeuge tat das kümmern
Weil die sich beraten
Sie ihm den Schädel zertraten
Und die Rippen brachen
Die ihm in die Lunge stachen
Und johlten: „Das ist toll“
Während ihm Blut aus Mund und Nase quoll
Ihn wieder hochhoben
Zu der Kante zogen
Und als der Zug einlief
Einer von ihnen "jetze" rief
Sie ihn fallen ließen
Und nach vorne stießen
Die Räder ihn überrollten
Sie sich davon trollten
Als wäre nichts geschehen
Sich im gehen
Noch eine Zigarette anstecken
Ließen einen Mensch verrecken
Sie sind wohl einer von den Harten
Können es nicht erwarten
Ihren Mut zu kühlen
Um sich besser zu fühlen
Sie lachen, wie können sie es wagen
Ich sehe ihr Anwalt möchte was sagen

Hohes Gericht
So geht das nicht
Dieser Mensch hier
Ist doch kein Tier
Ich will ihn vor dem Gefängnis bewahren
In seinen jungen Jahren
Vor diesem Einfluss schonen
Er könnte ja betreut Wohnen
Das war eben kein lachen
Er wollte auch keine Faxen machen
Die beiden Anderen haben ihn verführt
Er hat vorher noch nie einen Menschen berührt
Doch der Verunglückte hat ihn provoziert
Gesagt, das er seine Hose verliert
Denn durch den ganzen Alkohol
Fühlte er sich nicht wohl
Hat Hilfe gesucht
Da hat dieser Mensch ihn verflucht
Was für ein Aschloch er sei
und da kamen die Zwei
Doch die hatten alles falsch verstanden
Sich an den nun Toten wanden
Ihn nur festhielten
Mit ihm Schabernack spielten
Ihm einer auf die blank geputzten Schuhe trat
Was er sich verbat
Und ihn schrie:
“Das vergesse ich dir nie“
Dann haben sie ihn los gelassen
Darauf wollte er meinem Mandanten eine verpassen
Alles in allem, nun verkürzt
Sie sind gestürzt
Durch den Alkoholgenuss
Gab es ein wenig Verdruss
Es ging hin und her
Nicht weniger nicht mehr
Da kam der Zug hereingeprescht
Alle wankten wohl nicht schlecht
Diese fröhlich feiernden Gestallten
Konnten sich kaum auf den Beinen halten
Sie sahen den Zug wohl nicht kommen
Oder sahen alles verschwommen
Er war der Kräftigere und auch der Größte
Als er sich von ihnen löste
Machte einen Schritt
Der Zug riss ihn mit
Dann war es geschehen
Aber das konnten sie nicht mehr sehen
Denn sie waren beim gehen
Wollten nicht in der Kälte rumstehen

Vor dem Bahnhof eine rauchen

Auf dem Bahnsteig würde man sie deswegen zusammenstauchen
Dann wurde mein Mandant gefangen
Und wird jetzt wegen Mordes angegangen
Die beiden man leider nicht wieder fand
Sie wären sonst jetzt im Zeugenstand
Und würden es nicht Wagen
Gegen ihn auszusagen
Unter Eid
Ist dazu keiner bereit
Sie würden bei der Wahrheit bleiben

Und nicht übertreiben

Aber was sagen denn die Zeugen

Wollen die vielleicht die Wahrheit beugen
Die sollen nun aussagen

Man stellt ihnen viele Fragen

Zu ihrer Glaubwürdigkeit

Waren sie nüchtern zu dieser Zeit

Warum keiner von ihnen einschritt

Sie waren ja auch zu dritt

Die sagen nun, dass sie den Angeklagten nicht erkennen
Sahen nur jemanden wegrennen
Und es wäre ja auch nicht so klar
Was vorher war
Beim nächsten mal würden sie sich trauen
Und genauer hinschauen
Aber dieses Geschehen
Konnten sie nicht so genau sehen
Um jetzt darauf zu schwören
Es würde sich alles anders anhören

Dann bleibt nur eins zu sagen
Dass wir die Anklage niederschlagen
Und an die Staatsanwaltschaft:
Ohne eindeutige Beweise keine Haft
Das Gericht fasst zusammen: Nach Alkoholgenuss
Machte das Opfer selber Schluss
Die Verletzungen wurden ihm vom Zug beigebracht
Und tot gemacht
Hat ihn der Blutverlust
Es gab also keinen Schlägerfrust
Sie werden für die Haft entschädigt
Damit ist der Fall für uns erledigt

Artikelaktionen
Anmelden


Passwort vergessen?
Diese Seite wurde schon
1435
mal aufgerufen.