Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Blogs Die Verunsicherung

Die Verunsicherung

Nur weil ich Deutschland liebe

Und trotzdem nicht meine Hand hoch schiebe

Darf man mir nicht unterstellen

Ich schwämme auf Naziwellen

Nur weil ich fand

Es ist mein Land

Das mich gebar

Wie auch meine Vorfahr

Haben wir Respekt

Vor dem, was sich von den Alpen bis zum Meer erstreckt

Wälder, Wiesen, Flüsse, Seen

Wandern gehen

Autobahn

Schnell, schneller Wahn

Durch wunderschöne Orte ziehen

Aufs Land fliehen

Natur genießen

Sich die Heimat erschließen

Weil man nur eine hat

Anstatt

Nur Global zu denken

Da wird man uns nichts schenken

Und wir die Sicht verlieren

Und vor Sehnsucht frieren

 

In unserem Land ist viel geschehen

Doch unsere Väter gehen

Wir sind unbelastet

Sind unangetastet

So viel Demokratie

Gab es noch nie

Doch genau betrachtet

Wird sie von Menschen verachtet

Die als Gäste kamen

Und uns die Ruhe nahmen

Sich nur vor ihrer Religion verbeugen

Terror erzeugen

Das Gastrecht missbrauchen

Untertauchen

Die Politik nicht handelt

Unser Land verwandelt 

Alternativen sich anbieten

Mit rechten Nieten

Die viele ziehen

So wird ihnen Beachtung verliehen

Erinnern uns an alte Sünden 

Wenn Sie Deutschtum verkünden

Doch mit dem Kopf im Sand

Laufen wir an die Wand

Oder werden davor stehen

In Mündungen sehen

Wenn wir nicht aufpassen

Unkontrolliert Zuzug zulassen

Geraten wir wie viele

In Gedankenspiele

Aber das sei doch bitte erlaubt

Weil es uns die Zukunft raubt?

Artikelaktionen
Anmelden


Passwort vergessen?
Diese Seite wurde schon
68
mal aufgerufen.