Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Blogs In Flagranti

In Flagranti

In Flagranti

Küssen

Ich habe dich zwar nicht
In Flagranti erwischt
Aber die Flecken gesehen
Die beim Küssen entstehen
Der Geruch, der dir entströmt
Wurdest von einem Mann verwöhnt
Leicht fischig riechst
Wie du jetzt vor mir kriechst
Warte, bis du dich nicht mehr rührst
Nur noch meine Schläge spürst
Ich den Rohrstock hole
Und dich versohle
Kannst dann wieder zu ihm gehen
So will er dich bestimmt nicht sehen
Rotzverheult
Und das Gesicht verbeult
Habe dich verwarnt
Hast dich getarnt
Bin dir hinter her gegangen
Mit dem Überwachen angefangen
Und dann habe ich dich gesehen
Zu ihm gehen
Habe meine Schicht getauscht
Und euch belauscht
Beim Stöhnen
Gegenseitigen verwöhnen
Auch wenn du hinterher ins Schwimmbad gehst
Und im Chlorwasser stehst
Dein Höschen hat den Duft
Und das liegt jetzt in der Luft
Kenne deine Geilheit genau
Warst lange Jahre meine Frau
Dann hast du dich zurück gezogen
Und mich belogen
Mit mir keinen Verkehr
Mehr
Musstest Mutter, Freundin und Tanten besuchen
Bin zuerst drauf reingefallen - könnte mich verfluchen
Doch die Flecken
Konntest du nicht immer verstecken
Habe sie auch ignoriert
Und als Alergie geführt
Doch mich eines besseren belehrt
Denn du hast mit ihm verkehrt
Ich begann euch zu hassen
Wollte mich zuerst mit ihm befassen
Begann auch ihn zu kontrollieren
Und auszuspionieren
Denn was ich ahnte
Und mir schwahnte
War er dein Gruppenleiter
Das fand ich echt heiter
Und dazu nicht minder
Hatte er Frau und Kinder
Könnte das Treiben beenden
Mich an seine Frau wenden
Doch langsam fand ich gefallen
An allen
Dingen
Musste mir Zurückhaltung aufzwingen
Sonst wären Schläge geprasselt
Und hätten alles vermasselt
Somit gab es die totale Kontrolle
Und ihr in eurer Hauptrolle
Machte Film- und Tondokumente
Das ist ein Teil meiner Rente
Ich habe ihm Fotos geschickt
Wie er dich fickt
Und ihn gefragt
Was denn seine Frau dazu sagt
Seine Antwort kam gleich
Ich bin reich
Und werde zahlen
Die Summe milderte meine Qualen
Ungemein
So sollte es auch sein
Und bald war es auch vorbei
Mit der Vögelei
Er hatte Sie abserviert
Und ungeniert
Seinen Freund zugeführt
Der war arm und geschieden
So hob ich auf den Frieden
Habe dann seine Frau besucht
Und die war gut betucht
Stellte keine Fragen
Sollte nur in ihrer Scheidung aussagen
Dann nahm ich mir den neuen Liebhaber vor
Nun hat er nur noch ein Ohr
Und ein gequetschtes Rohr
Damit ich es erwähne
Er kaut nun ohne Zähne
Jetzt ist auch noch der Rohrstock gebrochen
Die Schläge habe ich dir schon lange versprochen
Ich sagte schon auf dem Standesamt
Ich prügel dich durch die Wand
Wenn du mich belügst
Und betrügst
So ist es nun geschehen
Du kannst jetzt gehen
Will dich nicht mehr sehen
 

Artikelaktionen
Anmelden


Passwort vergessen?
Diese Seite wurde schon
290
mal aufgerufen.